Erfolgreiche WM Teilnahme

Vom 14.11.-17.11.2015 fanden die U21 Billard Weltmeisterschaften in der Disziplin 9Ball in Shanghai (China) statt. Emily Heidergott war durch ihre erfolgreiche EM Teilnahme und Medaillengewinne in Österreich im Juli (HK berichtete) erstmals für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. Doch die ersten Hürden mussten hierzulande überwunden werden.

Zwei Wochen vor dem Abflugtermin teilte man mit, das man sich selbst um das Visum kümmern musste (aber auch erst auf Nachfrage wo dieser bleibt). Diese wichtige Info schien seitens des deutschen Billardverbandes irgendwie untergegangen zu sein. Im Eilverfahren kümmerten sich die Eltern von Emily um das Visum, welches dann auch rechtzeitig kam. Das seitens eines Dachverbandes bis kurz vor Abflug auch kein entsprechendes Trikot zur Verfügung gestellt wurde, welches man ebenfalls selbst organisierte und nach den Vorgaben der EPBF (European Pool Billiard Federation) anfertigen ließ, trug ebenfalls zur allgemeinen Verwunderung bei. Auch sonst musste die komplette Reise selbst getragen werden. Hier besteht definitiv noch Nachholbedarf. Aber kommen wir zum sportlichen.

Nach über 10 Stunden Flug war Emily H. mit den restlichen Akteuren aus Europa gut und heil in Shanghai angekommen. Nach anfänglichem „Kulturschock“ und Überwindung des Jetlags, konnte man sich dem sportlichen Vergleich widmen. In der ersten Runde des 32er Starterfelds musste sich Emily H. mit 3:7 ihrer Kontrahentin geschlagen geben. Weiter ging es am selben Tag in der Verliererrunde. Wollte man nicht gleich am ersten Tag ausscheiden, so musste ein Sieg her. Dies gelang auch postwendend mit einem klaren 7:2. Emily war jetzt angekommen, mit der Atmosphäre sich vertraut gemacht und sich auf das wesentliche konzentriert. Der erste Tag war erfolgreich beendet.

Am zweiten Tag ging es dann um 17Uhr Ortszeit weiter. Emily spielte dort weiter, wo sie aufgehört hatte. Ein befreiendes Aufspielen und den Sieg vom Vortag noch im Rücken, deklassierte sie ihre nächste Gegnerin mit einem glatten 7:1 und schaffte damit den Sprung in die Endrunde der letzten 16 Teilnehmer. Hier traf nun die Auslese aufeinander. Trotz starkem Spiel konnte Emily ihre Gegnerin diesmal nicht bezwingen und verlor im Achtelfinale mit 1:7.
In Anbetracht dessen das man auf dieser internationalen Bühne auf die besten der besten dieser Welt trifft, ist das erreichen des Achtelfinales und Platz 13 als ein sehr großen Erfolg zu werten. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch Edelmetall von einer WM im Gepäck ist. Dieser fehlt ihr noch in der jungen aber doch beachtlichen Sportkarriere.

Gesund wieder im Harz angekommen, wurde Emily vergangenen Freitag im Vereinsheim des Billardclub Osterode im Rahmen einer kleinen Feierlichkeit willkommen geheißen. Nach regem Erfahrungsaustausch und witzigen Anekdoten aus Shanghai, kann Emily nun ihren zweiten Jetlag auskurieren. Bis zum nächsten Wochenende, wo es im Ligaspielbetrieb in der Landesliga wieder weitergeht.

Please follow and like us: